Aktuelles

Neuigkeiten rund um KERN-LIEBERS.

Sozialprojekt von KERN-LIEBERS in der Stiftung St. Franziskus

Auszubildende von KERN-LIEBERS sind eine Woche mit Ideen und Tatkraft in der Stiftung St. Franziskus tätig.

11.07.2014

Bei einem Sozialprojekt von Auszubildenden und Studenten der Schramberger Firma Kern-Liebers gemeinsam mit BVJ-Schülern und Azubis der Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn wurde das Bienenhaus renoviert und taktile Spiele für eine Wohngruppe entwickelt und gebaut.

Für eine Woche arbeiteten 54 Azubis, Schüler und Studenten des Industrieunternehmens und der Stiftung gemeinsam an zwei Projekten, die vollen Arbeitseinsatz, aber auch Kreativität und Geschick verlangten. Ausbildungsleiter Andreas Bitzer von Kern-Liebers war wieder mit den Azubis und Studenten aus dem zweiten Jahr zu Gast in Heiligenbronn. Die jungen Menschen machten dabei auch ganz neue Erfahrungen und bewiesen ihr technisches Geschick. Auch vom Regen ließen sie sich nicht unterkriegen.

Fast einem Feldlager glich während der Arbeitswoche das Gelände beim Bienenhaus, das vom Imkerverein als Lehrbienenstand betrieben wird. Aufgrund des undichten Daches musste es renoviert werden. Wie der Leiter der Holzwerkstatt der Stiftung, Dominic King, ausführte, wurde ein neuer Dachstuhl errichtet, das Dach mit Biberschwanzziegeln komplett neu gedeckt, ein Dachvorsprung und Dachrinnen eingezogen und eine Sickergrube gegraben. Wände, Fenster und Türen wurden ebenfalls renoviert und der Holzzaun neu gebaut mitsamt den Zaunpfählen. Manche Arbeiten wurden auch in der Lehrwerkstatt von Kern-Liebers ausgeführt.

Eine zweite Gruppe bekam die Aufgabe gestellt, für taubblinde Bewohner sinnesanregende Spiele für den Garten zu entwickeln und zu realisieren. Aus der Begegnung mit den Bewohnern entwickelten die Azubis originelle Ideen, die sie dann fachkundig umsetzten. Azubi Maik Österle erläuterte beim Abschlussfest die Funktion der fünf am Gartenzaun befestigten und höhenverstellbaren taktilen Spiele. So werden die Benutzer durch einen Wassersprüher zum Fühlen angeregt oder bei einem kleinen Labyrinth die Motorik gefördert.

Das sei alles "gut durchdacht", lobte denn auch Kern-Liebers-Geschäftsführer Dr. Udo Schnell, der mit Personalleiter Andreas Hamann zum Abschluss gekommen war und sich gemeinsam mit Stiftungs-Vorstand Michael Wollek, Behindertenhilfe-Leiter Roland Flaig und Berufsschulleiter Udo Neudeck das Geleistete zeigen ließ. Die beiden DH-Studenten Jeanne Osmers und David Moosmann betonten in ihrem Rückblick, dass für sie gerade auch die Begegnung mit den behinderten jungen Menschen wichtig war, die ihnen eine neue Sichtweise auf die Gehörlosigkeit oder Mehrfachbehinderungen gaben und neue Erfahrungen ermöglichten. Sie hätten "großen Respekt" vor dem sozialen Engagement der Stiftung, die es Menschen mit eingeschränkten Fähigkeiten ermögliche, "auf andere Art und Weise ein gutes Leben zu führen". Vorstand Michael Wollek bedankte sich für das geleistete Engagement und auch "die tollen Ideen" bei allen Beteiligten.